Edisonstraße 3 * 24145 Kiel

Tel. +49 (0) 4347 999 73-0
E-Mail info@gfnmbh.de

Artenschutzmaßnahmen Referenzen

Artenschutzprogramme für Amphibien

Die Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung mbH (GFN) besitzt langjährige Erfahrung in der Aufzucht von Ansiedlung von in ihrem Bestand gefährdeten Amphibienarten wie der Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) und der Kreuzkröte (Epidalea calamita). Hintergrund dieser Projekte war und ist die Neubegründung von Populationen oder aber die Stützung bestehender Amphibien­vorkommen. Zu den bisherigen Auftraggebern zählen die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und das Bündnis Naturschutz in Dithmarschen. Mehrere 10.000 Larven und metamorphisierte Jungkröten konnten in den letzten Jahren auf gesicherten und naturschutzfachlich gepflegten Flächen ausgewildert werden.

Für die kontrollierte Aufzucht von Amphibienlaich und -larven stehen am Standort der GFN umfangreiche Kapazitäten in Form von großvolumigen Aufzuchtbecken zur Verfügung. Die Betreuung der Aufzucht erfolgt durch fachlich versierte Herpetologen mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit einheimischen Amphibienarten.

 

Ansprechpartner bei der GFN

Patrick Pohlmann

Tel.        +49 (0) 4347 999 73-15

E-Mail   P.Ponullhlmann@gfnmbh.de

 

Veröffentlichungen

Pohlmann, P. und R. Seifert (2021): Aufzucht und Ansiedlung von Kreuzkröten (Epidalea calamita) im Kreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein). In: RANA - Mitteilungen für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik (22). Rangsdorf. (22): 52–63.

Abgeschlossene und derzeit laufende Aufzucht- und Ansiedlungsprojekte

Projekt Laufzeit Auftraggeber
Populationsmanagement Knoblauchkröte in der Postseefeldmark und Weinbergsiedlung 2016 - 2019 Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
Populationsmanagement Kreuzkröte in Tensbüttel-Röst 2016 - 2018 Bündnis Naturschutz in Dithmarschen
Populationsmanagement Kreuzkröte in Krumstedt 2018 - 2020 Bündnis Naturschutz in Dithmarschen
Unterstützungsaufzucht und Aufbau einer Spiegelpopulation der Knoblauchkröte in der Teichanlage Hollenborn 2021 - 2023 Bündnis Naturschutz in Dithmarschen